Der Karrierefaktor, über den niemand gerne spricht

Neugier als Erfolgsfaktor

© iofoto.jpg – Fotolia.com

Kinder machen es uns vor. So lange bis selbst hartgesottene Eltern aufgeben. Statistisch gesehen bis zu 65 x am Tag. Erwachsene machen es nur noch rund viermal am Tag.

Diese Statistik stammt zwar aus dem Jahr 1968, aber groß geändert hat sich wohl nicht viel. Die Rede ist von der Neugier. Kinder fragen jedem Löcher in den Bauch, wollen alles ganz genau wissen und das auch noch von allen Seiten.

Jeder Erwachsene merkt es am eigenen Leib. Irgendwann hören wir auf mit diesen vielen Fragen.

Dabei beweisen aktuelle Studien: Neugier macht kreativ und gilt in der Psychologie als wichtige Charaktereigenschaft. Neugier bedeutet vor allem Lust auf Neues und auf Veränderung. Und damit wird diese Neugier, dieser Wissensdurst zu einem Erfolgsfaktor – auch für die eigene Karriere.

Diese Art von Neugier hat nichts mit den bohrenden Fragen einer Schwiegermutter zu tun. Hier hinterfragt die Neugier den jeweiligen status quo, stellt scheinbar feststehende Vorgänge neu auf den Prüfstand und will Dinge regelrecht durchleuchten.

Viele möchten nicht als neugierig bezeichnet werden. Doch im Business wird inzwischen die Neugier als etwas Positives erlebt. Immerhin landete bei einer Umfrage (2015) der Unternehmensberatung PwC unter 1300 CEOs die Neugier auf den vorderen Plätzen. Gefragt wurde, welche Eigenschaften gute Führungskräfte mitbringen sollten.

Andere Studien zeigen, Neugier, gepaart mit Disziplin, ist bei Studenten ein wahres Dreamteam und für den Erfolg ebenso wichtig wie der IQ.

Neugierige Menschen haben eine hohe Merkfähigkeit – sprich ein gutes Gedächtnis. Und sie haben auch die besseren Ideen.

Fragen Sie, hinterfragen Sie, und saugen Sie alle Informationen förmlich in sich auf. Betrachten Sie die Welt mit der großen Neugier eines Kindes, und filtern Sie nicht einfach etwas aus. Und wenn jemand zu Ihnen sagt: “Du bist aber neugierig.” Dann haben Sie einiges richtig gemacht.