Entscheidungs-Coaching: der absolut beste Tipp

Entscheidungs-Coaching für FührungskräfteFühlen Sie sich für Ihre Mitarbeiter und deren Ergebnisse verantwortlich?! Sehr gut. Allerdings wartet dann eine böse Falle auf Sie.

Vorsicht Falle

Kennen Sie folgende Situation? Sie sind auf dem Weg zu Ihrem Büro und werden auf dem Gang von einem Mitarbeiter angesprochen. “Haben Sie einen Augenblick Zeit, es gibt da ein Problem.” Als Führungskraft hören Sie sich die ausführliche Beschreibung Ihres Mitarbeiters natürlich an – und steigen in die Problemlösung ein.

Kurz gesagt, die Zeit vergeht. Und über das Problem haben Sie jetzt gerade so viel gehört, dass Sie wissen, Sie müssen sich damit näher beschäftigen. Für eine Entscheidung werden Sie jedoch noch weitere Informationen einholen müssen. Sie beenden das Gespräch und haben eine Aufgabe mehr in Ihrem Gepäck. Das eigentlich Schlimme daran ist, es ist gar nicht Ihre Aufgabe gewesen, die Sie übernommen haben.

Fazit: Sie übernehmen gleich zwei Aufgaben, die Ihr Mitarbeiter erledigen sollte. 1. Sie nehmen ihm (oder ihr) die Verantwortung für das o.g. Problem ab. Und 2. haben Sie die Lösung dieser Aufgabe übernommen.

Wenn es bei Ihnen auch immer wieder mal so läuft, dann ist es kein Wunder, wenn der Terminkalender voll ist – mit den entsprechenden Folgen.

So bekommen Sie das in den Griff

Es gibt immer wieder Mitarbeiter, die keine Entscheidung treffen wollen und Ihren Vorgesetzten gern mit den eigenen Aufgaben beschäftigen. Mit zwei einfachen Fragen bekommen Sie das als Führungskraft in den Griff:

  • Was brauchen Sie von mir, um das selbst entscheiden zu können?
  • Was fehlt Ihnen noch, um das selbst entscheiden zu können?

So können Sie als Vorgesetzter die oft epischen Ausführungen Ihrer Mitarbeiter abkürzen und auf bestimmte Aspekte lenken. Das spart deutlich Zeit, und Ihr Mitarbeiter erkennt selbst, was er tun muss, und kann das Problem nicht bequem an Sie “delegieren”.