Körperorientiertes Coaching

Geheimwaffe und Erfolgsfaktor für erfolgreiches Coaching

Körperorientiertes CoachingHinter jeder funktionierenden “Manager-Maschine” steckt vor allem ein Mensch. Und dieser Mensch kommt gern auch in Situationen, in denen er überfordert ist oder zumindest das Gefühl hat, überfordert zu sein. Sinkende Umsätze, schwierige Mitarbeiter, ein abgekühltes Verhältnis zum Vorgesetzten erzeugen dann Angst, falsche Entscheidungen zu treffen.

Wenn die “Maschine” eines Tages nicht mehr wie gewünscht funktioniert, wenn ein Sandkorn im Getriebe steckt, bieten gängige Führungskräfte-Seminare scheinbar schnelle Lösungen. Es wird einfach nochmals ein neuer Wissensberg draufgepackt oder eine zusätzliche Verhaltensweise antrainiert. Wie in einem Sportstudio.

Fast immer täuscht das nur kurzfristig über die eigentlichen, tiefer liegenden Probleme hinweg. Ursächliche Probleme werden gar nicht erst erkannt und erst recht nicht gelöst.

„…dass Vernunft unser Leben bestimmt, ist eine Illusion.“
Boudewijn Vermeulen

Das ist ein Punkt im Leben, an dem sich viele Führungskräfte die Unterstützung eines Coachs holen. Die großen Umsätze im Bereich des Business Coachings beweisen, dass hier ein großer Bedarf besteht. Hier lernen Sie, gewinnende Reden zu halten, selbstbewusst aufzutreten, sich selbst optimal zu organisieren und sich zu präsentieren. Statt zu einer Lösung führt das dann eher dazu, eine gut funktionierende Maschine zu schaffen bzw. zu erhalten. Wesentliche Bereiche der Persönlichkeit werden nicht entwickelt.

Um dieses Dilemma wirksam zu lösen, arbeitet das Executive Coaching Program mit einem körperorientierten Coaching-Ansatz. Dieser berücksichtigt, dass der Mensch weniger rational, sondern vielmehr emotional und physisch gesteuert ist. Entsprechend werden die verschiedenen Bewusstseinsebenen (Körper, Geist und Seele) sowie deren Äußerungen (Verhalten, Kognition und Emotion) im Executive Coaching Program in den Coaching-Prozess integriert. Also ganz im Unterschied zu den rein logisch-analytischen Methoden. Das traditionelle, rein gesprächsorientierte Coaching stößt bei den heutigen oft “kopflastigen” Führungskräften rasch an Grenzen.

Die Erfahrung zeigt, dass gerade bei tendenziell eher „kopfgesteuerten“ Führungskräften diese Methode sehr effektiv und erfolgreich ist. Im Executive Coaching Program werden deshalb neben den klassischen kommunikationsorientierten Methoden (z. B. nach Watzlawick, Schulz von Thun) körperbezogene Ansätze eingebunden, die Quantensprünge in der Effektivität und Schnelligkeit im Coaching ermöglichen. Die eingesetzten Methoden sind wissenschaftlich fundiert und entsprechen dem aktuellen Stand der Forschung.

Viele Führungskräfte ignorieren wichtige Bedürfnisse ihres “menschlichen Anteils”. Vor lauter “Perfektionismus” und “Funktionalismus” wird die “menschliche Seite” vergessen. Wenn wir uns nicht bewusst sind, wie wir mit diesen Bedürfnisse umgehen, werden wir zum Spielball der Anderen: manipulierbar, missbrauchbar, unzufrieden. Wir meinen, Macht zu haben. Doch in Wirklichkeit sind wir nicht mehr Herr unserer selbst. Wir sind Sklaven unserer Funktionen, unserer Arbeit oder unserer Mitarbeiter und Partner. Das genau ist die Misere, mit der es viele Führungskräfte zu tun haben.

Im Executive Coaching Program hat sich gezeigt, dass gerade eine körperorientierte Basis der Führungskraft die Arbeit erleichtert. Mit den Selbstcoaching-Methoden erhält der Manager einen “Werkzeugkasten”, um sich damit selbst immer wieder „am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen“. Ergebnis: Zusätzlich zu den intellektuellen Signalen werden auch körperliche, intuitive und emotionale Anzeichen erkannt und kreativ im Führungsprozess genutzt.