Kunst und Coaching

Ehemalige Absolventen und Absolventinnen meiner Seminare treffen sich am Samstag, den 23. April 2016 um 10 Uhr, also außerhalb der Öffnungszeiten, im Geranienhaus im Nymphenburger Schlosspark in München. Grund: die Ausstellung ISOLDEN – Skulpturen und Collagen. Und ja, es gibt auch Prosecco etc.

“MALEN ist ein Dialog zwischen der Welt und dem eigenen Ich, ein Dialog auch zwischen sich und sich, den ausgefahrenen Antennen des Gefühls und der brennenden Neugier des Intellekts. … Über solche und ähnliche Überlegungen hinaus bleibt die Malerei für mich eines der aufregendsten Abenteuer, das einen an Geist und Leben teilnehmenden Menschen von heute noch offensteht, ein Abenteuer jenseits des technisch und wirtschaftlich oder politisch Machbaren, jenseits von Management und Macht, von Intoleranz und kollektivem Kulturgehabe, ein Abenteuer, das über die Provinz weit hinaus in die Region des allgemeinen Welt- und Menschenverständnisses führt, in der sich der Mensch immer wieder noch einmal bewährt, allen Tatsachen zum Trotz und ohne sich selbst aufgeben zu müssen.” (Walter Urbanek, Künstler aus Landshut)

Kunst als Dialog zwischen der Welt und dem eigenen Ich, abseits von Management und Macht

Doch dies gilt nicht nur für die Malerei, sondern ganz besonders auch für Bildhauerei.

ISOLDEN: "Das Paar"; Foto: Tom Garrecht

„Das Paar“ der Münchener Künstlerin ISOLDEN zeigt Mann und Frau als Paar. Und wie Kunst nun einmal ist, kann der Betrachter in den beiden Figuren aber auch zwei innere Kräfte entdecken.

  • Macher und Zauderer
  • Antreiber und Genießer
  • Perfektionist und Kreativer
  • Beschützer und Unabhängiger

Beim Betrachten der Kunst entsteht eine Reflexion über die eigenen Kräfte mit dem Ergebnis der Katharsis (griechisch „Reinigung“).

Kunst als Dialog zwischen sich und sich, jenseits des technisch und wirtschaftlich oder politisch Machbaren

Im Coaching verwende ich auch die Methode des Malens. So lasse ich beispielsweise zu Beginn des Coachings eine kritische Beziehung malen. Auf dem Bild sind dann zwei Personen: der Coachee und der kritische Beziehungspartner.

Auch am Ende des Coachings malt mein Coachee ein Bild zum kritischen Beziehungspartner. Wir vergleichen dann gemeinsam die Bilder.

Mit dem Zeichnen werden die Emotionen aktiviert: die Beziehung wird „gefühlt“. Bisher wurde ja die Beziehung lediglich auf der Kopfebene „gedacht“. Das erste Bild zeigt das Konzept über die Beziehung. Das zweite Bild stellt dar, wie die Beziehung wirklich ist.

Ganz wichtig ist: Beim Malen der Person mit deren Füßen anzufangen. In der Regel fangen die meisten Menschen vom Kopf her an. Das ist das Konzept, das wir über einen Menschen haben. Im Coaching machen wir immer wieder gezielt etwas anders, damit das eingefahrene System durcheinanderkommt und sich so für Veränderung öffnet.

Kunst hat auch etwas Körperliches, womit ich ja auch im Coaching arbeite: Kunst zum Be-greifen. Erst durch das Anfassen (Begreifen) der Kunst, begreife ich die Kunst – im wahrsten Sinne des Wortes.

Was ist für mich gute Kunst? Wenn ich Kunst betrachte, gibt es eine Resonanz in mir: Kunst gibt mir einen Impuls von außen. Es entsteht eine Körperempfindung, die ich spüren kann.

Aktuelle Ausstellungen von ISOLDEN:

München
22. – 25. April 2016
Einzelausstellung
Skulpturen aus Stein und Bronze
Geranienhaus im Nymphenburger Schlosspark
Foto Skulptur Isolden

München
26. + 27. November 2016, 1. Advent
art at home
Unikatcollagen und Skulpturen
Clemensstr. 101, 80796 München

München
22. + 23. Oktober 2016
KULTüren
Offene Ateliertage in Neuhausen
„München leuchtet“, Landshuter Allee 39/Ecke Blutenburgstraße

München
9. + 10. Juli 2016
Kunst im Karree
Schwabinger Künstler öffnen ihre Türen
Clemensstr. 101, 80796 München