Sie können keine rationale Entscheidung treffen

Ratio gegen Körper und Geist

© adimas – Fotolia.com

Quasi wie die drei Musketiere sind Ratio, Körper und Emotion für unsere Entscheidungen verantwortlich. Und wer hat bei Ihnen das Zepter in der Hand? Wenn Sie nun die Ratio gewählt haben, liegen Sie falsch – ganz falsch.

Ich muss Sie enttäuschen: Rationale Entscheidungen gibt es nicht. Um das zu erläutern, ist das Eisbergmodell genau das Richtige. Gut 10 Prozent des Eisbergs ragen aus dem Wasser. Das ist die Ratio. Das bedeutet aber auch – knapp 90 Prozent des Eisbergs sind unter der Wasseroberfläche verborgen. Dieser Bereich steht für Körper und Emotion.

Beim Eisberg ist es reine Physik, in welche Richtung er treibt. Natürlich in die Richtung, die die 90-Prozent-Masse unter der Wasseroberfläche vorgibt.

Das bisschen Wind gegen die Spitze des Eisbergs hat keinen wirksamen Einfluss.

Und genau so verhält es sich bei uns. Körper und Emotionen geben die Richtung vor. Der Kopf (Ratio) hat lediglich zwei Funktionen:

  1. Er bewertet (und macht uns häufig etwas madig).
  2. Er bietet Alternativen an. (Wenn nicht nach China oder Holland, dann vielleicht nach Malta oder Neuseeland)

Wie sieht das in der Praxis aus?

Eine Führungskraft möchte etwas für die Karriere tun und plant einen Auslandsaufenthalt von drei Jahren. In ihrem Unternehmen hat sie die Möglichkeit, entweder nach Holland oder nach China zu gehen.

Die Führungskraft macht sich die Entscheidung nicht leicht, überlegt und wägt alle Vor- und Nachteile ab. Bei Holland kreisen die Überlegungen um Humor, räumliche Nähe, Lebensart, Käse. Bei China stehen Freundlichkeit, Verletzung der Menschenrechte, Knoblauch, Pekingoper und Wirtschaftswachstum im Vordergrund. Nach langem Hin und Her entscheidet sich die Führungskraft rational für China – und wird nach Holland entsendet.

Was die Führungskraft nicht weiß: Ihr Körper und ihre Emotionen haben sich längst für Holland entschieden, bevor auch nur ein rationaler Gedanke in ihrem Bewusstsein angekommen ist.

Dieses Verhalten gilt auch für andere Themen: Lebenspartner, Geld, Karriere, Job, Glück…

Wie hat es Moshe Feldenkrais so treffend formuliert:

“Erst wenn Du weißt, was Du tust, dann kannst Du tun, was Du willst.”